Ist der Trend um Kryptowährungen als Handelsprodukt bald vorbei?!

Blase oder ungeahntes Wachstumspotential: Die ungewisse Zukunft der Kryptowährungen

Kryptowährungen sind besonders im letzten Jahr ein interessantes Handelsprodukt geworden, das mit großen Gewinnen lockt. Der Wertanstieg der letzten Monate des Jahres 2017 hat die allgemeine Aufmerksamkeit auf Kryptowährungen gelenkt und der Bitcoin hat mit dem Durchbrechen der 10,000 Marke selbst Experten verblüfft.

 

Aber auch neuere Kryptowährungen wie Ethereum oder Litecoin könnten sich im Herbst 2017 ausgezeichnet behaupten, so dass zurzeit auch viele konservative Anleger mit dem Gedanken spielen, in Kryptowährungen anzulegen. Nicht nur Krypto-Fans wollen heute Teil der Kursrally sein.
Was die Zukunft bringt, ist jedoch ungewiss. Viele Skeptiker argumentieren, dass sich Kryptowährungen heute in einer Blase befinden, die schon bald platzen könnte. Andere Experten sehen in Bitcoin & Co ein neues Finanzprodukt mit großem Potential für die Zukunft- So äußerte vor Kurzen selbst die Chefin des Internationale Währungsfonds, Christine Lagarde, dass die digitalen Währungen ernst genommen werden sollten.

Was sind Kryptowährungen?

Aktueller Chart vom Bitcoin - Stand 04-12-2017

Aktueller Chart vom Bitcoin – Stand 04-12-2017

Die Kryptowährungen sind in den letzten Jahren entstanden und sind nur in digitales Form erhältlich. Die Kryptowährungen werden von dezentralen Nutzern geschaffen, die dazu auf hoch leistungsfähigen Computern Algorithmen berechnen. Dieser Prozess wird als “Mining” bezeichnet. Außerdem können die Kryptowährungen an bestimmten Börsen auch für reales gekauft und verkauft werden. Die digitalen Währungen unterliegen keiner Kontrolle durch Zentralbanken oder Regierungen und werden von der Nutzergemeinde verwaltet. Vereinzelt können die Kryptowährungen auch heute bereits eingesetzt werden, um Zahlungen zu leisten. Bitcoin ist die älteste und auch die bekannteste Kryptowährung. Alle Krytowährungen funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip.

Bisherige Entwicklung der Kryptowährungen

Viele Anlage Experten haben sich den Kryptowährungen gegenüber skeptisch gezeigt, seit Bitcoin im Jahr 2009 angeboten wird. Dennoch haben sich die Anlagen bisher als überaus gewinnträchtig erwiesen. Wurde der Bitcoin beispielsweise noch im Jahr 2012 für 5 USD gehandelt, so konnte er kürzlich ein Rekord Hoch von über 10,000 USD erzielen.

In der Tat konnten einige der Kryptowährungen in den letzten Monaten des Jahres 2017 für die Anleger Renditen erwirtschaften, von denen S&P500 nur träumen können.Jedoch zeichnen sich die Kryptowährungen durch eine hohe Volatilität aus und unterliegen starken Kursschwankungen. Die kurze Geschichte dieser neuen Art von Währung zeigt jedoch, dass Anleger längerfristig ausgezeichnete Gewinne machen konnten.

Betrachtet man darüber hinaus die Entwicklung des Bitcoins, so kann man feststellen, dass mit einer steigenden Akzeptanz der Währung auch die Schwankungen geringer werden. Ein ausgeglichenerer Fluss zwischen Angebot und Nachfrage beginnt sich zu entwickeln. Für viele stellt sich jedoch heute die Frage, ob der Aufwärtstrend anhalten wird, oder ob es sich lediglich um eine Blase handelt, die scih frü oder später auflösen wird.

Die Vorteile liegen auf der Hand

Wenn anfänglich behauptet wurde, dass Kryptowährungen nur ein Spekulationsgut seien, so hat dich heute erwiesen, dass Sie auch zum Kauf von anderen Gütern verwendet werden können. Bitcoin und Ethereum sind die digitalen währungen, die man heute benötigt, um andere Kryptowährungen oder die sogenannten Kryptoassets zu kaufen. Kryptoassets sind vergleichbar mit Aktien, werden jedoch durch Blockchain Technologie ausgestellt. Wie genau das Technisch funktioniert sowie der Kauf von Alt- und Bitcoins erfährst du auf www.nachgefragt.net/bitcoin/.

Darüber hinaus gibt es heute aber schon zahlreiche Online Händler, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren und selbst eine japanische Fluglinie akzeptiert seit Kurzem den Bitcoin als Zahlungsmittel. Kryptowährungen weisen eine ganze Reihe von Vorteilen auf, die es wahrscheinlich machen, dass eine langfristige Zukunft für das digitale Geld besteht. Ebenso wie herkömmliches Geld lassen sie sich leicht transportieren und lagern.

Der große Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Geld besteht jedoch darin, dass die Kryptowährungen ähnlich wie Gold in ihrer Menge begrenzt sind und nicht zentral kontrolliert werden. Daher ist auch das Inflationsrisiko bei Kryptowährungen wesentlich geringer. Mit den digitalen Währungen kann man außerdem Transaktionen vornehmen, ohne dabei auf das Bankensystem zurückgreifen zu müssen. Somit entfallen auch Verwaltungskosten und das Bonitätsrisiko den Banken gegenüber entfällt vollkommen.

Die größten Kryptowährungen und ihre Entwicklung

Fast alle Kryptowährungen haben im Jahr 2017 eine positive Entwicklung durchlaufen, die darauf schließen lässt, dass ein Konzept sich durchsetzt und Anleger vermehrt anzieht. Eine der boomenden Beispiele ist NEM, das von Makoto Takemiya entwickelt und sich besonders in Japan großer Beliebtheit erfreut und dort auch schon vermehrt als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Aber auch die Währungen Litecoin, Ripple und Dash gehören in diesem Jahr zu den großen Gewinnern.

Die Kryptowährungen sind heute noch ein neues Anlagagut und obwohl von vielen Experten angenommen wird, dass die Blockchain Technologie die Zukunft der Finanzwelt darstellen kann, bleiben viele Ungewissheiten.

Die Entwicklung in den letzten Monaten hat jedoch gezeigt, dass im Angesicht eines schwachen Dollars die Kryptowährungen mit ihren begrenzten Mengen ähnlich wie Gold eine Alternative für Anleger darstellen können. Deshalb ist es möglich, dass die Kryptowährungen heute erst am Anfang stehen und sich die rasante Entwicklung auch weiterhin fortsetzen könnte.